ACO Solar

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Wie gehen wir vor
E-Mail Drucken

Aufbau_090326a

 

Ist mein Dach für eine Solarstromanlage geeignet?

Um das zu klären kommen wir gerne bei Ihnen vorbei und nehmen die Daten von Ihrem Dach auf. Hierbei wird die Ausrichtung nach Süden bestimmt, Neigungswinkel des Daches, Beschaffenheit der Dachhaut, Verschattungen durch z.B. Schornsteine oder Antennen, Kabelwege zum Einspeisepunkt (Zählerkasten) und natürlich die genaue Größe des Daches für die anschließende Dimensionierung der Anlage. Sie können uns auch gerne schon vor der Begehung Ihre Dachdaten schicken (das Formular dazu finden Sie im Downloadbereich)!

 

Planung der Anlage

Nachdem wir die Daten von Ihrem Dach erfasst haben, wird die Photovoltaikanlage von uns zusammengestellt. Hierfür müssen die Komponenten der Anlage exakt aufeinander angestimmt werden um eine möglichst gute Rendite zu erzielen.

Zuerst wird die mögliche Leistung der zu installierende Anlage ermittelt. Hierbei kann je nach Modul mit einer Leistung von 130-140 Wp/m2 gerechnet werden (für Dünnschichtmodule entsprechend weniger). Anschließend werden für Ihren Standort die Wetterdaten der letzten 25 Jahre zusammengefasst und die durchschnittliche Sonneneinstrahlung in kWh/m2 pro Jahr ermittelt. Zusammen mit der Ausrichtung und Neigung des Daches erfolgt die Dimensionierung des Wechselrichters.

Zuletzt erfolgt die Auslegung der Gestelltechnik für die Befestigung der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach. Hierbei muss der Aufbau des Daches, die Schneelast der angegebenen Region und die Windlast berücksichtigt werden.

Unser Angebot

Nachdem wir Ihre Anlage berechnet haben, bekommen Sie von uns ein unverbindliches Angebot. Dieses beinhaltet eine Zusammenstellung der Komponenten (Photovoltaik-Module, Wechselrichter, Gestelltechnik) inklusive Datenblätter. Weiterhin bekommen Sie von uns eine Wirtschaftlichkeitsberechnung über die 20 Jahre der gesetzlichen Einspeisevergütung plus 10 Jahre danach. Wir können diese Berechnung gerne individuell für Sie durchführen, wenn Sie uns die Daten (Zinsbedingungen, gewünschte Kreditlaufzeit, Steuersatz) zuschicken.

Wenn Sie steuerliche Fragen haben, können wir gerne den Kontakt zu einer Steuerberaterin vermitteln, die sich mit dem Thema Photovoltaik gut auskennt.

 

Finanzierung der Photovoltaik-Anlage

Für die Finanzierung der Anlage gibt es mehrere Möglichkeiten. Zuerst können Sie Ihre Hausbank fragen. Diese hat z.B. die Möglichkeit über die KfW spezielle Kredite für Photovoltaik zu vergeben. Einige Banken (z.B. die Umweltbank) haben ebenfalls eigene Kredit-Programme für Photovoltaik. Es gibt auch Firmen, die sich auf die Finanzierung von Photovoltaik-Projekten spezialisiert haben und teilweise die Kredite auch ohne Grundbucheintrag vergeben. Fragen Sie uns – wir können Ihnen bei Fragen der Finanzierung gerne behilflich sein!

 

Installation und Betriebnahme der Solarstromanlage

Die Unterkonstruktion für die Photovoltaik-Module besteht aus Edelstahl und Aluminium und ist völlig korrosionsfrei. Bei einem Satteldach mit Tonziegeln werden Edelstahlhaken so auf die Dachbalken geschraubt, dass die Haken zwischen den Ziegeln herausschauen. Auf diesen Haken werden Aluminiumprofile geschraubt, auch diese mit speziellen Klemmen die Module befestigt werden. Die Kabel können durch einen Belüftungsziegel unter das Dach geführt werden. Nach der Montage des Wechselrichters kann der Anschluss an das öffentliche Stromnetz durch einen zertifizierten Elektriker erfolgen. Hierbei wird auch der Einspeisezähler vom örtlichen Netzbetreiber eingebaut. Für eine 5 kWp Anlage können Sie mit einer Bauzeit von ca. 2 Tagen rechnen.

 

Wartung und Kontrolle

Die ersten zwei Jahre nach Inbetriebnahme stehen wir Ihnen zur Seite und prüfen in regelmäßigen Abständen ob die Anlage ordnungsgemäß läuft. Dafür können Sie uns monatlich den Zählerstand mitteilen oder optional wird der Wert über eine Fernabfrage von uns erfasst. Da alle Komponenten für eine lange Lebensdauer ausgelegt sind, läuft so eine Anlage praktisch wartungsfrei. Bei einer Dachneigung von unter 10 Grad sollten Sie die Module ab und zu auf Verschmutzung prüfen, da hier der Selbstreinigungseffekt nur gering ist.

 

Welche laufenden Kosten kommen auf mich zu?

Neben der Photovoltaikversicherung (ca. 0,2% der Investitionskosten pro Jahr) und Rückstellungen für eine mögliche Reparatur des Wechselrichters (> 10 Jahre) gibt es keine laufenden Kosten für Ihre Photovoltaikanlage.

 

Kann ich meine Solarstromanlage selber installieren?

Wenn Sie handwerklich geschickt sind ist das möglich! In diesem Fall werden wir Sie bei der Bauphase mit Rat und Tat begleiten. Wir planen die Anlage für Sie und wählen zusammen mit Ihnen die Komponenten aus. Zusammen mit der Anlage bekommen Sie einen Projektplan mit Stringbelegung, Verschattungsoptimierung, Sortierung der Module und Installationsanweisungen. Wir werden Sie vor Ort einweisen und die Arbeit anschließend überprüfen. Spezialwerkzeug kann von uns gemietet werden. Weiterhin helfen wir Ihnen bei der Anmeldung bei dem Energieversorger.